Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

https://myblog.de/emawihe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Wir (Mascha, Emmi, Winni und Hendrik) begeben uns nun für ein paar Wochen nach Thailand und Kambodscha. Um euch fleißig auf dem Laufenden zu halten, gibt es ab und zu mal ein Foto mit ein paar Zeilen dazu. Ganz liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit!

Alter: 22
 



Werbung



Blog

Norden von Vietnam

Die letzten Tage durften wir uns von einer wunderschönen Natur beeindrucken lassen. Auf Cat Ba Island angekommen haben wir spontan eine kleine Bootstour gemacht. Mit einem Holzboot ging es durch die tolle Felsenlandschaft, die wir anschließend noch zwei Stunden lang auf eingene Faust in kleinen Kayaks erkunden konnten. Die grün bewachsenen Felsen, die überall aus dem Wasser herausragen sind wunderschön. Ein Highlight war definitiv eine kleine Felshöhle mit Stalaktiden, die wir auf unserem Weg gefunden haben. Am nächsten Morgen ging es mit dem Boot und dem Bus nach Ninh Binh. Auch dort haben wir sehr schöne Sachen gesehen. Leider regnet es seit drei Tagen ununterbrochen, was die Tagestrips etwas nass und kalt gestaltete (Mittlerweile sind auch all unsere Klamotten und Schuhe nass, aber Socken und Flip-Flops ist auch ganz angesagt). Heute morgen ging es mit dem Bus zurück nach Hanoi. Hier sitzen wir in einem Café rum, verstecken uns vor dem Regen und warten auf unseren Flug, der uns heute Abend wieder zurück nach Bangkok bringt.
12.1.17 07:28


Norden von Vietnam

Die letzten Tage durften wir uns von einer wunderschönen Natur beeindrucken lassen. Auf Cat Ba Island angekommen haben wir spontan eine kleine Bootstour gemacht. Mit einem Holzboot ging es durch die tolle Felsenlandschaft, die wir anschließend noch zwei Stunden lang auf eingene Faust in kleinen Kayaks erkunden konnten. Die grün bewachsenen Felsen, die überall aus dem Wasser herausragen sind wunderschön. Ein Highlight war definitiv eine kleine Felshöhle mit Stalaktiden, die wir auf unserem Weg gefunden haben. Am nächsten Morgen ging es mit dem Boot und dem Bus nach Ninh Binh. Auch dort haben wir sehr schöne Sachen gesehen. Leider regnet es seit drei Tagen ununterbrochen, was die Tagestrips etwas nass und kalt gestaltete (Mittlerweile sind auch all unsere Klamotten und Schuhe nass, aber Socken und Flip-Flops ist auch ganz angesagt). Heute morgen ging es mit dem Bus zurück nach Hanoi. Hier sitzen wir in einem Café rum, verstecken uns vor dem Regen und warten auf unseren Flug, der uns heute Abend wieder zurück nach Bangkok bringt.
12.1.17 07:27


Ho Chi Minh City und Hanoi - Vietnam

Unsere Ausreise aus Kambodscha (wir vermissen dich jetzt schon sehr) und Einreise nach Vietnam lief erstaunlich problemlos und auch ganz ohne kleines Extra-Taschengeld für die Beamten.
Danach ging es für uns nach Ho Chi Minh City / Saigon, wo wir drei Tage mit Besuchen von Tempeln, dem “War Remnant Museum“, Kunstmuseum und dem Essen von einer Menge Donuts verbrachten. Wir lernten die Kultur, Menschen und Geschichte Vietnams kennen.
Gestern ging es dann mit dem Flugzeug - was wir trotz 1,5 Stunden Verspätung vor lauter “Entspanntheit“ fast verpasst hätten - nach Hanoi, die Hauptstadt von Vietnam. Hier verbringen wir nur einen guten Tag, bevor es Morgen an die Ostküste, ans Südchinesische Meer, geht. Dort werden wir voraussichtlich “Halong Bay“ (UNESCO Welterbe) und die Insel “Cat Ba“ besichtigen.
7.1.17 12:34


Bye bye Kambodscha, hallo Vietnam!

Für uns geht es heute aus der Provinz Mondulkiri, Kambodscha, nach Ho Chi Minh City, Vietnam. Wir werden versuchen über einen recht verlassenen Grenzübergang, nicht weit von hier, nach Vietnam einzureisen. Also drückt uns die Daumen, dass wir unseren Stempel bekommen!
3.1.17 01:18


Mondulkiri Projekt

Wir waren über Silvester zwei Tage mit dem Mondulkiri-Projekt im Dschungel.
Am ersten Tag wanderten wir knapp 20 km durch den Dschungel in den Bergen, schwammen in Wasserfällen, erlebten die unberührte Natur im Nordosten Kambodschas und sahen unseren ersten Elefanten. Wir schliefen in Hängematten und wurden von Einwohnern der dort ansässigen Bergvölker mehr als gut bekocht.
Am zweiten Tag ging es mit den Elefanten in den Dschungel bzw. wir folgten ihnen. Mithilfe einiger Kilo Bananen (ein Elefant nimmt pro Tag etwa 50 kg Nahrung zu sich) waren die vier uns wohl gesonnen.
Nachmittags gingen wir dann noch mit zwei Elefanten in einem Fluss baden.
Das Mondulkiri-Projekt ist ein Hilfsprojekt für ehemals misshandelte Elefanten. Jegliche Aktivitäten mit den Elefanten werden nur durchgeführt, wenn sie freiwillig mitmachen. Sie werden nicht geritten, weder gezwungen bei den Besuchern zu bleiben, noch schwimmen zu gehen.
Das Projekt versucht misshandelte Elefanten freizukaufen oder, wenn es finanziell nicht möglich ist, sie für eine möglichst lange Zeit zu mieten.
Auch pachtet das Projekt große Flächen des Urwaldes, um Lebensraum für die Elefanten zu haben, den Wald vor Zerstörung durch die Menschen wie Jagd und Rodung zu schützen. Zudem ermöglicht es seinen Miarbeitern und Familien eine Ausbildung (mit Fokus auf Erlernen der englischen Sprache), medizinische Versorgung und ausreichend Nahrung.
Für diese Ansichten und Bemühungen gibt es jedoch nicht nur positives Feedback, sondern gerade von den Einheimischen viel Unmut und Versuche das Projekt zu boykottieren.
Das nächste große Ziel des Mondulkiri-Projekts ist das Zeugen eines Baby Elefantens, was traditionell ein “no-go“ in Kambodscha ist, da es schlechte Energien und Geister heraufbeschwört.
Unsere Daumen sind trotzdem gedrückt!
3.1.17 11:34


 [eine Seite weiter] s




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung